Integration


Murrhardt ist als eine der allerersten Kommunen in Baden-Württemberg durch die Bundesregierung mit dem Prädikat "Ort der Vielfalt" ausgezeichnet worden.

Engagement und Auszeichnung kommen nicht von ungefähr, denn die Stadt Murrhardt nimmt aufgrund ihres hohen Migrationsanteils dieses Zukunftsthema ernst, dessen Zielsetzung wie folgt lautet: Gelingt es uns, unsere Mitmenschen anderer Nationalität und Kultur in unsere Gesellschaft zu integrieren.

„Die Würde des Menschen ist untastbar.“ Dies umfasst auch, dass sich ein Mensch nach den Werten, die unserem Grundgesetz zugrunde liegen nicht ausgegrenzt, ausgeschlossen, fremd und verbannt fühlen darf, sondern in Würde mit seinen Mitmenschen leben kann. Murrhardt als Heimat für alle hat den Anspruch diese zentrale Forderung umzusetzen.

Aber: Integration ist keine Einbahnstraße. Es gehören immer zwei Seiten dazu. Die eine, die integrierungsfähig ist und die andere, die integrationswillig ist. Fällt eines aus, ist Integration nicht möglich.

Das Wort Integration ist lateinischem Ursprung und meint die Ausbildung einer Lebens- und Arbeitsgemeinschaft mit einem Einbezug von Menschen, die aus den verschiedensten Gründen von dieser ausgeschlossen sind.

Integration meint nicht vollkommene Anpassung und Unterwerfung, jedoch zunächst und das darf vorausgesetzt werden Akzeptanz der hier herrschenden Werte, die Werte unseres Rechtsstaates, dem Fundament unseres Staates, dem Grundgesetz und der hier seit Jahrzehnten und Jahrhunderten geltenden christlich abendländisch geprägten Gesellschaftsordnung.

Der elementarste Schlüssel zur Integration ist die Sprache. Nur wer sich verständigen kann, sich artikulieren kann, auf andere zugehen kann, wird letztlich auch ankommen. So bietet die Integrationsbegleitung bei der Volkshochschule seit Jahren erfolgreich Sprachkurse für Migrantinnen und Migranten an.

Auf der anderen Seite muss Verständnis vorhanden sein für Integration. Im Einzelfall müssen Brücken gebaut werden, um die Leute mitzunehmen, um sie in unsere Mitte zu bekommen.

Es können aber auch Menschen mit unterschiedlichsten körperlichen oder psychischen Behinderungen oder Nachteilen sein für die Integarion möglich sein muss. Letzteren widmet sich die Stadt im Rahmen der Zielsetzung "Murrhardt barrierefrei". Die kulturellen, gesellschaftlichen und vereinsmäßig organisierten Angebote in Murrhardt, aber auch bestehende Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten, sollen transparent an alle Bürgerinnen und Bürger vermittelt werden.

Die verstärkten Integrationsbemühungen von Mitbürgern mit Migrationshintergrund hat in Murrhardt bereits eine Tradition, die in die 90er Jahre zurück datiert. Seit dem Jahr 2011 wurde ein Integrationsbeirat konstituiert, dessen Arbeit sich noch im Aufbau befindet. Eine erste Arbeitsprobe wurde mit dem Integrationsfest am 07.07.2012 unter Anwesenheit von Herrn Ministerialdirektor Manfred Stehle vom Integrationsministerium Baden-Württemberg abgeliefert.

Im „christlich-muslimischen Dialog“ zwischen der evangelischen, der katholischen, der evangelisch-methodistischen Kirche und der muslimischen Gemeinde in Murrhardt werden Fragen der Weltanschauung und religiöse Fragen erörtert. Ebenso wichtiges Ziel dieser Gesprächskreises ist es, sich gegenseitig die Besonderheiten der jeweiligen Kultur zu erklären und verständlich zu machen. So wird interkulturelle Kompetenz als Voraussetzung für einen offenen Dialog erworben.