Internationales Jahr der Wälder 2011

Waldpfad

Geheimnisvoller Wald


Herbstlicher Blick aus dem Wald


Herbstlicher Waldrand

Herbstwald


Wald & Natur

Als prägende Kennzeichen der heute im Murrhardter Wald angestrebten naturnahen Waldwirtschaft werden dem jeweiligen Standort angepaßte, in Baumartenzusammensetzung, Alter und Struktur möglichst vielfältige, vitale und stabile, wirtschaftlich und ökologisch wertvolle Mischbestände angestrebt, in denen 
  • die natürlich vorkommenden Baumarten in wesentlichem Umfang vertreten sind,
  • seltene Baumarten erhalten werden,
  • die Waldverjüngung auf natürlichem Weg mit gleitenden Übergängen zwischen Pflege und Verjüngung erfolgt,
  • Bodenschutz und Bestandesschonung Oberziele sind,
  • aktive Waldpflege mit dem notwendigen Aufwand zur optimalen Lenkung aller relevanten Waldfunktionen und -leistungen betrieben wird, die mit der Natur arbeitet, Entwicklungsprozesse erkennt und sie steuernd nutzt
  • wichtige Naturschutz-Ziele erfüllt werden (Erhaltung von genügenden Totholzanteilen, Erhaltung des Lebensraums heimischer Tiere und Pflanzen).
Und trotz dieser naturnahen Waldwirtschaft ist der Wald eine Art Fabrik und zwar die leiseste und sauberste, die es gibt. Uralt und dennoch ist Spitzentechnik sind seine Markenzeichen. Er bedient sich seit 400 Millionen Jahren der Solarenergie und als Abgas entsteht Sauerstoff.
Produziert wird Holz, welches für Häuser, Fenster, Treppen, Möbel, Kisten, Gitarren, Bauklötze, Bleistifte, Papier und vieles mehr verwendet wird.

Haben Sie gewußt?
Um einen Tisch aus Kunststoff zu fertigen, benötigt man sechs Mal (bei Stahl sogar 24 Mal) soviel Energie wie bei Holz. Und nach einer langen Haltbarkeitsdauer gibt er am Ende seiner "Lebenszeit" Energie bei der Verbrennung ab.

Da das Holz aus dem Murrhardter Wald überwiegend von örtlichen Sägewerken gekauft wird, ist es zudem ein Rohstoff der kurzen Wege.