Stadtnachricht

Diakonie ambulant leistet ihren Beitrag für genügend qualifizierte Pflegefachkräfte!
Seit 1.10.2013 sind 4 Auszubildende im ambulanten Einsatz für die pflegebedürftigen Menschen im oberen Murrtal


Dies wäre ein Anstieg von 51 %, der sich unter der Voraussetzung ergibt, dass sich die Pflegerisiken in den einzelnen Altersgruppen künftig nicht wesentlich verändern. -Dies hat das Statistische Landesamt Baden-Württemberg veröffentlicht-

Auf den Rem-Murr-Kreis umgerechnet bedeutet dies, dass der Bedarf von derzeit ca. 5500 Pflegekräften auf über 8000 ansteigen wird.

Diakonie ambulant begegnet dieser Entwicklung u. A., in dem sie seit 2006 jungen und junggebliebenen Menschen die Möglichkeit bietet, einen Beruf mit Zukunft zu erlernen.

Thomas Nehr (Geschäftsführender Vorstand):“Nur gut ausgebildetes Personal kann die TOP-Pflegequalität gewährleisten, zu der sich Diakonie ambulant gegenüber seinen Patienten verpflichtet hat. Wir wissen, welche Verantwortung wir für den zukünftigen Berufsweg der Auszubildenden übernehmen. Sie sollen mit der Altenpflege einen Beruf finden, der ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht, dessen Ausübung sie befriedigt und sie insgesamt mit Stolz erfüllt.“

Die meisten Menschen (lt. Umfragen über 90% der Bevölkerung) möchten auch im Alter und bei Pflegebedürftigkeit zu Hause leben. Diakonie ambulant unterstützt und begleitet die Patienten und ihre Angehörigen, damit dieser Wunsch realisiert werden kann.

Auszubildende: „Mein Alltag in der ambulanten  Pflege ist sehr abwechslungsreich und ich lerne viel für mein eigenes Leben.“
Am vergangenen Freitag haben sich alle an der Ausbildung beteiligten MitarbeiterInnen von Diakonie ambulant mit ihren Auszubildenden getroffen. Vorteile, Besonderheiten, Beweggründe für eine Ausbildung im ambulanten Pflegebereich wurden erörtert. Letztendlich waren und sind sich alle einig. Mit Sachverstand, Herz und Humor begegnen wir täglich aufs Neue den Herausforderungen der ambulanten Pflege. Ein Beruf der so vielschichtig und abwechslungsreich ist wie kaum ein Anderer.

Im 1. Lehrjahr sind die Auszubildenden immer zusammen mit ihren Mentoren (Praxisanleitern) bei den Patienten. Sie erhalten so täglich 20- 30 Mal eine optimale 1:1 Anleitungssituation, davon können die Auszubildenden im stationären Bereich nur träumen, so eine der Auszubildenden, die während ihrer Ausbildung von einem stationären Träger zu Diakonie ambulant gewechselt ist.
Mentorin Gabi Eden: „Ausbildung erhält in unserem Betrieb den notwendigen Raum, die notwendige Zeit und Personalkapazität, die für eine gelingende Ausbildung notwendig ist.“

Pflegedienstleitung Silvana Seeh:“Ausbildung ist eine Aufgabe für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Diakonie ambulant. Über die Pflegeabteilung hinaus lernen die Auszubildenden bei uns auch die therapeutischen Ansätze der Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie in mehrtägigen Einsätzen kennen. So verstehen sie sehr schnell die Vorteile von Pflege und Therapie aus einer Hand.“

Ausbildungsstellen wieder ab 1.10.2014 zu besetzen!

Das monatliche Ausbildungsentgelt beträgt z.Zt.:
 im ersten Ausbildungsjahr 876,69 Euro
 im zweiten Ausbildungsjahr 937,07 Euro
 im dritten Ausbildungsjahr 1038,38 Euro

Folgende Eigenschaften und Fähigkeiten sollte man mitbringen:
 Freude am Umgang mit älteren Menschen, Einfühlungsvermögen
 Interesse an sozialen, pflegerischen und medizinischen Aufgaben
 Bereitschaft zu körpernaher Arbeit
 Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein
 Selbständigkeit und Organisationstalent
Interessenten melden sich bitte per Mail info@diakonie-ambulant.info , oder unter 07192-909100

Diakonie Ambulant Auszubildende 2013
Linke Reihe von Vorne: Pflegefachkraft und Pflegeberaterin Sabine Zielke, Stellvertretende Pflegedienstleitung Karin Holspach-Richter, Pflegedienstleitung Silvana Seeh, Geschäftsführender Vorstand  Thomas Nehr, Pflegementorin  Gabi Eden, Rechte Reihe von Vorne: Die Auszubildenden Stefania Vassiliadou, Cindy Scerba, Sabine Bartz und Alexander Baum
^
Redakteur / Urheber
Diakonie ambulant