Stadtnachricht

Die Riesen unterwegs im Erfahrungsfeld „Eins +Alles“


Die große Reise begann erst mit dem Zug nach Backnang und danach mit dem Bus zur Laufenmühle. Dort angekommen stärkten sich die Kindergartenkinder erst einmal mit ihrem Proviant und erforschten danach den Abenteuerspielplatz und die umliegenden Attraktionen.
Zwei freundliche Waldpädagoginnen begrüßten die angehenden Erstklässler mit einem Reifen-Kenneinlern-Spiel.
Die zwei Damen begleiteten an diesem Tag die Kindergartenkinder auf ihrer Erfahrungsreise und nahmen sie mit auf den Wunderweg. Danach fing die Führung für die Riesen auf dem Erfahrungsfeld Eins + Alles an.
Kaum hatten die Kinder den Weg betreten erschien das erste Wunder, es gab Hasen Ziegen und einen großen und wunderschönen Indischen Hahn zum Anschauen und Streicheln. An Seinen Füßen entdeckten die Kinder weiche Federn.
Glücklicherweise war gerade ein Tierpfleger Vorort, somit konnten die Kinder den Hahn aus nächster Nähe bewundern. Ein Bewohner des Erfahrungsfeldes fing an zu klatschen, daraufhin kam ein kleines Schaf namens Paul zu ihm. Ein Strahlen verzauberte die Riesen  und sie begannen  gemeinsam an zu klatschen, eine kleine  Schafherde lief ihnen zu.
 Natürlich wurden die Schafe zur Belohnung alle gestreichelt und gedrückt. Danach ging es zum Nächsten Wunder, einem sehr langen Barfußlehrpfad, der aus mehreren Feldern zum Begehen bestand. Anschließend erforschten die Riesen mit einem Stethoskop die Bäume.
Sie stellten fest, dass die Bäume Laute von sich gaben. Mitten im Wald stand ein Bett, indem sich die 10 Kindergartenkinder gemütlich hineinlegten und zum Himmel schauten. Dieses große schöne Bett nannte sich ein Himmelbett, das war für die Riesen praktisch nachvollziehbar.
Die nächste wunderbare Station ließ viele bunte Stoffbänder im Wind tanzen. Die Kinder ließen sich auf den Tanz ein.
Eine riesengroße Kugelbahn wartete auf die Ausflügler, ein jeder konnte eine Kugel rollen lassen.
Im Waldlabyrinth ging es gemeinsam zum Inneren und wieder zurück.
Auf dem Wunderweg stellten einige Riesen erfreut  fest, dass sie heute voller Wunder waren.
Am Ende der 1,5 Stunden langen Führung verabschiedeten sich die Waldpädagoginnen von ihren Besuchern. Die Kinder bedankten sich herzlich bei den Zweien.
Den Rest des Erfahrungsfeldes erforschten sie gemeinsam mit Ihren Erzieherinnen. Sie entdeckten ein Klangholzhaus, eine Schatzgrube mit kleinen Edelsteinen, auch eine rote Türe und einen Fernsehrahmen. Am Ende des Erfahrungsfeldes erhielten die Kinder ein leckeres Eis.
Zur Krönung des Tages ging es gemeinsam in das rote Haus, indem die Wunder kein Ende nahmen.
Es gab noch so viel zu entdeckten.
Am Nachmittag empfingen die Riesen ihre Eltern mit glücklichen und zufriedenen Gesichtern.
An diesem Tag nahm jedes Kindergartenkind sein persönliches kleines Wunder mit nach Hause. 
 
(Verfasser: Team Elsas-Haus)
^
Redakteur / Urheber