Stadtnachricht

Murrhardt und seine Geschichte als Luftkurort


Beginnend vom Wallfahrtsort bis hin zum Luftkurort hat sich in Murrhardt der Städtebau immer nach den kulturellen Gegebenheiten und dem Bedarf gerichtet. Schon nach dem Stadtbrand erkannte man Murrhardts überregionale Funktion als Ausflugsort zur Sommerfrische. Nicht nur Gäste sollten sich hier wohlfühlen und für wirtschaftlichen Aufschwung sorgen, auch die Einheimischen profitierten deutlich von dieser Marketing-Idee, ja „Marke“ Murrhardt. Handel, Handwerk, Baugewerbe blühten auf . Markenzeichen waren Gebäude,  das Stadtbild , schlicht die wirtschaftlich Gewinn optimierende Verbindung zwischen Natur und Kultur. Murrhardts bekannte und vielfältige Gastronomie entwickelte sich, ebenso Erholungseinrichtungen und öffentliche wie private  Grün – und Parkflächen. Sozialer Wohnungsbau war ebenso selbstverständlich, wie der Bau von herrschaftlichen Landhäusern.  Nicht nur „Sommer-Franck“ und „Winter-Frank“  beherrschten mit markanten Gebäuden die Silhouette, sondern auch öffentliche Gebäude wie eine Liegehalle oder eine Stadthalle entstanden. Murrhardt wurde beim Wiederaufbau im 18, Jahrhundert ebenso schon geprägt, wie in der Zeit des Historismus, oder eben  zu Beginn des 20.Jahrhunderts, als bekannte Architekten der Stuttgarter Schule hier wirkten. Die örtlichen Künstler trugen ebenso zum positiven Image der Stadt bei, wie die Unternehmer als Mäzene oder die oftmals vergessenen Murrhardter Ärzte und weitere  engagierte Persönlichkeiten. Luftkurort und Industrie schlossen sich nicht aus, sondern beförderten gegenseitig eine positive, wirtschaftliche Entwicklung.
Der Vortrag gibt einen bisher noch nie so gezeigten Einblick in die Entwicklung Murrhardts, die bis heute als Vermächtnis täglich das immer noch schöne und liebenswerte Bild der Walterichstadt begründet. Er mahnt aber auch zum Erhalt, zum Respekt vor den Leistungen und zeigt die Chancen mittlerweile durch die jüngere Geschichte verdeckte Entwicklungen wieder aufzunehmen. Die städtebauliche Persönlichkeit, das vertraute „Gesicht“ der Stadt, schlicht das authentische Stadtbild gilt es zu erkennen und zu schützen.  Murrhardts ökonomische ,wie ökologische Zukunft kann nicht dem Zufall überlassen werden, schon vor über einhundert Jahren hatte man hierzu konkrete Projekte und Entwicklungen umgesetzt. 
 
Ein Kostenbeitrag von  6,50 € wird erhoben. Veranstalter sind die VHS-Murrhardt, das Kulturhaus Villa Franck und das Carl-Schweizer-Museum Murrhardt. Parkplätze befinden sich am Bahnhof oder Nahe der Villa Franck beim Heinrich von Zügel Gymnasium.

Villa Losch                           Marktplatz Alt
          Villa Losch                                                 Marktplatz
Bildquelle: Carl-Schweizer-Museum
^
Redakteur / Urheber