Stadtnachricht

Sturzprophylaxe-Training in Murrhardt


Bei den über 80-Jährigen sind es sogar 80 Prozent. Viele dieser Stürze haben schlimme Folgen: Mehr als 100.000 ältere Menschen erleiden einen Oberschenkelhalsbruch. Etwa genauso häufig brechen sich die Menschen bei den Stürzen das Hüftgelenk. Oftmals heilen solche Brüche nur sehr schlecht. Mehr als die Hälfte der Menschen sind nach dem Bruch in ihrer Beweglichkeit erheblich eingeschränkt, 20 Prozent werden sogar ständig pflegebedürftig.
Hinzu kommt: Wer einmal gestürzt ist und sich dabei verletzt hat, bekommt Angst, dass es auch ein zweites Mal passieren könnte. Und damit beginnt ein gefährlicher Teufelskreis. Denn in der Folge bewegen sich diese Menschen noch weniger als vorher. Die Muskelkraft lässt nach, sie werden immer unsicherer. Und – wer unsicher und ängstlich ist, bei dem steigt das Risiko erheblich an, erneut hinzufallen.
Dies alles macht deutlich, von welch großer Bedeutung es ist, vorbeugend aktiv zu werden, um Stürze zu verhindern.

Der beste Schutz vor Stürzen: Bewegen, bewegen, bewegen!
Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass körperliches Training im Alter die effektivste Maßnahme ist, um Stürze zu verhindern.

Denn, tatsächlich liegt es auch an Schwindelanfällen und schlechten Augen, aber vor allem an der fehlenden Muskelkraft und am schlechten Zusammenspiel von Muskeln und Nervensystem, dass ältere Menschen so häufig hinfallen. Wenn Menschen sich im Alter zu wenig bewegen, lässt auf Dauer auch die Reaktionsfähigkeit nach. Die Folge: Der Körper kann in Gefahrensituationen nicht schnell genug reagieren. Wenn jemand dann, wie das häufig passiert, falsch auf einer Treppenstufe aufkommt oder auf rutschigem Untergrund geht, kann sich der Körper nicht schnell genug darauf einstellen. Statt sich schnell noch abfangen zu können, fällt man hin. Es kann passieren, dass der Körper im Laufe der Zeit sogar mit plötzlichen Positionsveränderungen wie schnellem Aufstehen oder mit Drehungen und Neigungen nach vorn oder nach hinten nicht mehr klarkommt. Die Folge: Stürze, Brüche, Krankenhausaufenthalte.

Das Anti-Sturz-Training: Muskeltraining plus Balance-Übungen
Doch all das muss nicht sein: Wer sich regelmäßig bewegt, kann damit das Risiko zu fallen, erheblich reduzieren. Vor allem Krafttraining und Balance-Übungen helfen dabei, sich auch im Alltag sicherer zu bewegen. In einer Untersuchung haben Ärzte des Geriatrischen Zentrums in Ulm älteren Menschen mehrmals wöchentlich ein Kraft- und Balance-Training verordnet. Das Ergebnis: Nur noch halb so viele Heimbewohner stürzten, die Zahl der Knochenbrüche reduzierte sich um ein Drittel.

Die Physiotherapeutinnen von Diakonie ambulant sind speziell nach dem Kraft- und Balance Training des Geriatrischen Zentrums in Ulm ausgebildet worden.

An 10 Vormittagen – jeweils dienstags- schulen und trainieren Sie unsere Fachkräfte in Murrhardt. Die Kosten von 72 € werden teilweise von Ihrer Krankenkasse übernommen. Bitte kontaktieren Sie dazu direkt Ihre Krankenkasse.
 
Start des Trainings am Dienstag, den 15.Sept. 2015  von
10:00 - 10.50 Uhr in Murrhardt, Erich Schumm Stift, Schumm-Forum, (ehem. Friederikensaal)!

Anmeldungen bitte unter Tel. 07193-8282, FAX 07193-930478 physiotherapie@diakonie-ambulant.info Anmeldeschluss ist der 08. September 2015
^
Redakteur / Urheber
Diakonie ambulant