Stadtnachricht

Wirtschaftstreffen der Partnerstädte verlief erfolgreich


Europ_Denken_Murrhardt Am Freitag fanden vormittags Firmenbesichtigungen und Gespräche mit Mitarbeitern und Auszubildenden in Murrhardter Betrieben statt. Besichtigt wurden die Firmen CWS boco Deutschland GmbH, Etiketten-Becker OHG, Robert Bosch GmbH sowie Witte + Sutor GmbH. Am Nachmittag starteten Workshops. Im Reinhold-Nägele-Saal ging es um die Wirtschaftsförderung in den Partnerstädten sowie um den Austausch von Erfahrungen und Möglichkeiten für eine künftige Kooperation auf wirtschaftlicher Ebene zwischen den Partnerstädten. Die Präsentationen machten deutlich, dass die kommunale Wirtschaftsförderung in allen Partnerstädten eine wichtige Rolle spielt. Wie in Murrhardt sind Industrie, Kultur und Tourismus auch in Château-Gontier wichtige Faktoren. Fromes Schwerpunkte sind Nachhaltigkeit und Umweltschutz, Rabka-Zdrój pflegt die Tradition als Kur- und Heilbad. Thema war auch die EU Förderung im Bereich der Wirtschaftsförderung. LEADER Projekte in Frome und Murrhardt wurden beleuchtet.

Beim Workshop „Digitale Zukunft“ im Heinrich-von-Zügel-Saal der Stadtbücherei ging es um den Ausbau des Breitbandinternets in den Partnerstädten. Noch großer Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau der Breitbandinternetinfrastruktur in allen Städten des Netzwerks. In der Stadt Rabka-Zdrój in Polen ist der Ausbau am weitesten vorangeschritten. Der lokale Anbieter WIKNet versorgt bereits 30 Prozent der privaten Haushalte und zahlreiche Gewerbebetriebe mit einem Glasfaserhausanschluss. In Frome sorgt ein lokaler Anbieter für drahtloses Breitbandinternet bis 30 Mbit in den ländlichen Bereichen. In Château-Gontier und den Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft beginnt im Jahr 2016 in Zusammenarbeit mit dem Anbieter ORANGE der flächendeckende Ausbau mit Glaserhausanschlüssen, der bis 2020 abgeschlossen sein soll. Murrhardt stellte die Maßnahmen der Stadtwerke zur Ausbau der Breitbandleitungen (Leerrohre) vor und die in diesem und dem kommenden Jahr laufenden Ausbaumaßnahmen der TELEKOM.

Die Städte waren sich einig, dass die Qualität, Quantität und Geschwindigkeit der Datenübertragung in den Partnerstädten permanent verbessert werden muss, um regelmäßige Austausche über Internetkonferenzen und Datenaustausch per Cloud zu ermöglichen. Angedacht wurde auch, ein eigenes Netzwerk zwischen den Partnerstädten aufzubauen. Alle Partnerstädte sollen in den neuen Medien und sozialen Netzwerken die Resonanzen auf ihre Aktionen bewerten können und eine mehrsprachige Internetseite der Viererpartnerschaft gestaltet werden.

Am Samstag fanden in der Festhalle Workshops zu den Themen Berufsausbildung in den Partnerstädten und Arbeitsplatz Europa statt, bei denen es um Möglichkeiten eines beruflichen Austausch zwischen den Partnerstädten gehen wird.

Es präsentierte sich eine französische Einrichtung in Laval, an der Lehrlinge aus verschiedenen europäischen Ländern auf Dienstleistungsberufe vorbereitet werden. Aus Rabka-Zdrój präsentierte sich die polnische Technische Fachoberschule, die Qualifikationen in Computertechnik und Elektronik vermittelt.

Im abschießenden Workshop ging es um Möglichkeiten des beruflichen Austausches zwischen den Partnerstädten. Dazu vereinbarten die Teilnehmer, eine gemeinsame Internetplattform zur Vermittlung von Praktika für die Zielgruppe der 16- bis 20-Jährigen in den vier Partnerstädten aufzubauen. Frome soll die Seite bis zum nächsten Netzwerktreffen im März 2016 fertigstellen.

Am Sonntag wurde das Wirtschaftstreffen in der Murrhardter Festhalle beendet. Es wurden die Ergebnisse des Europäischen Wirtschaftstreffens präsentiert. Markus Götz, Kreisvorsitzender der Europa–Union Deutschland, ging in einer Ansprache auf das Thema „Leben und Arbeiten in Europa auf Grundlage der Charta der Europäischen Union“ ein.

Das nächste Netzwerktreffen zum Thema „Erneuerbare Energien“ wird vom 4. bis 7. März 2016 in Frome, Großbritannien stattfinden.

Netzwerktreffen Gäste aus den Partnerstädten


^
Redakteur / Urheber