Stadtnachricht

Altersarmut verhindern


Schwarz: »Die Rentenpolitik steht vor dem Dilemma, dass bei einem sinkenden Rentenniveau immer mehr Beiträge erforderlich werden, um eine Leistung oberhalb der Grundsicherungsschwelle zu erwerben. Dies bedroht ihre Legitimation in doppelter Hinsicht: Sie vermag zukünftig nach einem erfüllten Arbeitsleben weder Niedrigverdiener vor der Altersarmut zu bewahren, noch bietet sie den Durchschnittsverdienern ein attraktives, sich deutlich von der Grundsicherung abhebendes Leistungsniveau. Es werden deshalb immer mehr Menschen fragen: Wofür habe ich ein Leben lang Beiträge gezahlt, wenn es bei der Rente nicht oder kaum mehr als die Grundsicherungsleistung gibt? Eine Antwort hierauf kann in einer Verbesserung des Rentenniveaus für Niedrigverdiener liegen, ebenso sollte das Rentenniveau für den Durchschnittsverdiener auf dem gegenwärtigen Stand gehalten werden.«
 
Der Landesseniorenrat Baden-Württemberg warnt seit Jahren vor der drohenden Altersarmut, die künftige Rentnergenerationen betreffen wird. Es kann und darf nicht sein, dass in zehn bis fünfzehn Jahren für viele kein auskömmliches Rentenniveau trotz lebenslanger Arbeit erreicht wird.
Erschwerend kommt hinzu, dass Menschen in Altersarmut über Sozialhilfe bzw.
Grundsicherung finanziert werden müssen. LSR-Vorsitzender Roland Sing warnt davor, dass Menschen zu Bittstellern des Staates werden, obwohl sie jahrzehntelang Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung waren. »Deshalb sind entschiedene Maßnahmen gegen die drohende Altersarmut jetzt notwendig« , so Sing.
 
Der Landesseniorenrat und die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg fordern die Politik auf, der Höhe des Rentenniveaus als zentrale Stellschraube der Armutsvermeidung und Lebensstandardsicherung für ältere Menschen mehr Beachtung zu schenken. 
 
Hinweis an die Redaktionen:
Die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg ist als gesetzlicher Rentenversicherungsträger Ansprechpartner für rund  6,6 Millionen Versicherte sowie mehr als 200.000 Unternehmen im Land und zahlt an 1,5 Millionen Menschen Rente im In- und Ausland aus.
 
Der Landesseniorenrat Baden-Württemberg vertritt die Interessen von den mehr als 2,8 Millionen Älteren im Südwesten. Er ist ein Zusammenschluss von
42 Seniorenräten der Land- und Stadtkreise sowie 36 Verbänden und Organisationen, die landesweit in der Arbeit für und mit älteren Menschen engagiert sind. Er versteht sich als unabhängiger und weltanschaulich neutraler Anwalt und Partner für die Belange aller Generationen und beteiligt sich aktiv an der Meinungsbildung politischer Entscheidungsträger.
^
Redakteur / Urheber
Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg und Landesseniorenrat Baden-Württemberg e.V.