Stadtnachricht

Verbrennen von pflanzlichen Abfällen
Das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen ist grundsätzlich verboten.


Die Landes-Verordnung über die Beseitigung pflanzlicher Abfälle außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen vom 30. April 1974 ist, da sie nur die Abfallbeseitigung regelt, nicht anwendbar, soweit der Vorrang der Verwertung greift. Dieser Vorrang greift bei der Entsorgung von pflanzlichen Abfällen. Pflanzliche Abfälle können im Rems-Murr-Kreis an Grünschnittannahmestellen der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises angeliefert werden und sind daher grundsätzlich auf diesem Wege zu verwerten. Das Merkblatt beschreibt, wann hiervon ausnahmsweise abgewichen und pflanzliche Abfälle verbrannt werden können. Es gibt aufgrund der derzeitigen Rechtslage in der Praxis nur noch sehr wenige Fälle, in welchen eine Verbrennung von Grünschnitt ausnahmsweise zulässig sein kann (z. B. Feuerbrand-Befall).

Eine behördliche Gestattung des Landratsamts Rems-Murr-Kreis einer Verbrennung erfolgt nicht. Grundsätzlich liegt es in der Eigenverantwortung des Verbrenners, ob die im Merkblatt genannten Randbedingungen eingehalten sind.

Die Empfehlung im Merkblatt, die Ortspolizeibehörde zu informieren dient in erster Linie zur Beratung der Bürger, ob die im Merkblatt beschriebenen Randbedingungen für eine Verbrennung eingehalten sind. Sie dient nicht zur Information der Feuerwehr über die Ortspolizeibehörde.

Bei Alarmierung der Feuerwehr, die aufgrund eines Nutzfeuers durch das Abbrennen pflanzlicher Abfälle ausrückt, hat der Verursacher die Kosten zu tragen.

Meldung Verbrennung Gartenabfälle (PDF)

Merkblatt Grüngutverbrennung (PDF)

Infobrief des Landratsamtes Rems-Murr-Kreis zur Grüngutverbrennung (PDF)
^
Redakteur / Urheber
Landratsamt Rems-Murr-Kreis / Ordnungsamt Stadt Murrhardt