Stadtnachricht

Die Natur zu Haus im Museum, Fauna und Flora in großen Schaugruppen


Jedes Jahr beginnt im Carl-Schweizer-Museum die Tourismus-Saison am Karfreitag, heuer am 15. April ab 10 Uhr. Dann sind alle Abteilungen, auch die über Winter geschlossene zoologische, wieder uneingeschränkt geöffnet und für die Gäste zugänglich. Besonderes Augenmerk legt die Familie Schweizer auf die Neudekoration der großen Schaudioramen in der zoologischen Abteilung mit frischen Pflanzen. „Diese Schaugruppen sind die größten, die es in einem naturkundlichen Museum in Baden-Württemberg gibt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie unterschiedliche Biotope und Lebensräume mit dem darin vorkommenden vielfältigen Artenspektrum an Vögeln und Säugetieren naturgetreu wiedergeben und mit originalen Ästen heimischer Baumarten, Gräsern und Moosen bestückt sind“, hebt Museumsleiter Christian Schweizer hervor.

„Diese Neudekoration ist sehr aufwendig und erfordert etwa vier Wochen intensive Arbeit, von der Beschaffung der Naturmaterialien bis zu deren detailgenauer und sorgfältig gestalteter Einarbeitung in die Dioramen“, erläutert Schweizer. „Wir sind dankbar, dass uns dafür Pflanzen aus privaten Gärten zur Verfügung gestellt werden, aber auch die Forstämter unterstützen das Museum.“ So erhielt der Museumsleiter heuer Materialien aus der ganzen Region von Buoch über Burgstall bis nach Gaildorf. „Diese Pflanzen halten etwa ein gutes Jahr und müssen in jedem Frühjahr ausgetauscht werden, vor allem die großen Äste, da es keine künstlichen Nachbildungen in der für uns erforderlichen Menge und Größe gibt“, verdeutlicht Schweizer.

„Anders ist dies bei manchen kleineren Pflanzen wie Gräsern, Blumen und Büschen, dafür gibt es inzwischen sehr gute Imitationen aus Seide oder Kunststoff.“ Das „Haus für Natur und Geschichte“ ist bekannt für die Schaudioramen der heimischen Tier- und Vogelwelt: „Wir betrachten es als unsere Aufgabe, unseren Gästen deren Vielfalt zu vermitteln, dadurch das Verständnis für die heimische Artenvielfalt zu fördern und somit auch das Bewusstsein und das Engagement für den Natur- und Artenschutz zu unterstützen“, unterstreicht der Museumsleiter.

In der zoologischen Abteilung erfahren die kleinen und großen Besucherinnen und Besucher, welche Singvögel in den Landschaften Deutschlands, sowie unserer Region vorkommen oder in früherer Zeit heimisch waren. Darunter sind wahre „Edelsteine“ wie der Eisvogel oder der Uhu, deren Bestände sich wieder vergrößert haben, ebenso der Schwarzstorch aus Südosteuropa, der auch im Schwäbischen Wald eine neue Heimat gefunden hat. Überdies aber auch Arten, die stark gefährdet sind und deren Bestände immer weiter zurückgehen, wie der Kiebitz, das Rebhuhn oder der Wiedehopf, der Vogel des Jahres 2022.

Wiedehopf Carl-Schweizer-Museum

Wiedehopf im Carl-Schweizer-Museum

Das größte Schaudiorama zeigt die Gebirgstierwelt-Gruppe mit dem Auerwild im Zentrum, das im Schwarzwald und im Alpenraum vom Aussterben bedroht ist. Auerhühner gehören zur Gruppe der Raufußhühner, deren kleinster Vertreter ist das Haselhuhn, das noch Anfang des 20. Jahrhunderts im Mainhardter Wald vorkam. Herausragende Exemplare sind auch der freifliegende Bartgeier, der an das aktuelle Wiederansiedelungsprojekt in den Berchtesgadener Alpen erinnert, und die drei Waldrappen, die ebenfalls im südwestdeutschen Raum wieder angesiedelt werden.

Jedes ausgestellte Tier und jeder Vogel ist ein kunstvoll hergestelltes Präparat aus der Präparationswerkstatt der Familie Schweizer, die eine Säule der Museumsarbeit ist. Museumsleiter Christian Schweizer ist einer von nur noch wenigen, die im speziellen Handwerk der Tierpräparation ausgebildet sind und es meisterhaft beherrschen. „Einige unserer Präparate sind zum Teil sehr alt, bis über 120 Jahre, aber keine Jagdtrophäen, sondern natürlich abgegangene Exemplare aus Vogelschutzwarten, zoologischen Gärten und Wildparks“, betont er.

Wildkatze Carl-Schweizer-Museum

Wildkatzen im Carl-Schweizer-Museum

„Jüngst erhielt unsere Präparationswerkstatt einen Kranich, der den Bestand der Vogelpräparate verstärkt. Dieses alte Handwerk, die Neuanfertigung und Restauration von Tier- und Vogelpräparaten, wird beim Internationalen Museumstag thematisiert. Solche Präparate sind nämlich auch wertvolle, unwiederbringliche Dokumente über Tierarten, die ausgestorben sind, und Naturräume, die heute nicht mehr existieren. In den kultur- und heimatgeschichtlichen Abteilungen gibt es auch einige Neuheiten, über die die Familie Schweizer demnächst genauer informiert.

 Wildschweine Carl-Schweizer.Museum

Wildschweine im Carl-Schweizer-Museum

Museumsleiter Christian Schweizer weist noch auf die Familienführungen an Sonn- und Feiertagen ab 14 Uhr hin. Ebenso auf Sonderöffnungs-Aktionstage in Verbindung mit dem Tourismusprogramm der Stadt Murrhardt. So zum „Karfreitag, zum Murrhardter Frühling“ am 24. April, am 1. Mai, zum Internationalen Museumstag am 15. Mai sowie zum Welterbe-Tag am 5. Juni: An diesen Tagen ist der Eintritt frei. Zusätzlich bietet die Familie Schweizer verschiedene Führungen für Gruppen nach Voranmeldung an, auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten: Im Museum, Stadt-, Nachtwächter- und Limes-Führungen für Schulklassen, Vereine, Senioren und andere. Weitere Informationen zu Führungen und Veranstaltungen gibt es auf der Internetseite des Carl-Schweizer-Museums: www.carl-schweizer-museum.de.

Die nächsten Termine :

Freitag, 15. April

Karfreitag - Saisoneröffnung CSM

11.00 Uhr kleiner Empfang, ganztägiger Führungsbetrieb                                        

Ganztägig geöffnet, Eintritt frei!

Freitag, 15. April, 14:00 Uhr und 15:00 Uhr

Familienführungen im CSM, immer Sonn- & Feiertags

Sonntagmittags in Museum! Mit Kind und Kegel, eine Führung tierisch spannend und zu geheimnisvollen Schätzen. Nachtkrabb, Wolf und Luchs – Römer, Ritter, Räuber warten auf Euren Besuch!

Dauer 1 Stunde, durch alle Abteilungen des Museums.

Eintrittspreis wird erhoben.

Samstag, 16. April, 10:30 Uhr

Premiumführung - Matinéeführung „Die Passionswallfahrt in Murrhardt zwischen Tradition und Zukunft“

Treffpunkt CSM Preis 10,00 € pro Person, Anmeldung erbeten.

Die Premiumführungen vertiefen und erläutern historische Abschnitte und Ereignisse der Murrhardts. Ein besonderes Angebot für Freunde der Stadtgeschichte. Die Führungen beginnen im CSM mit der Präsentation besonderer Exponate und setzen sich in der Stadt fort.

Sonntag, 17. April, 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Familienführungen im CSM, immer Sonn- & Feiertags

Sonntagmittags in Museum! Mit Kind und Kegel, eine Führung tierisch spannend und zu geheimnisvollen Schätzen. Nachtkrabb, Wolf und Luchs – Römer, Ritter, Räuber warten auf Euren Besuch!

Dauer 1 Stunde, durch alle Abteilungen des Museums.

Eintrittspreis wird erhoben.

Montag, 18. April, 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Familienführungen im CSM, immer Sonn- & Feiertags

Sonntagmittags in Museum! Mit Kind und Kegel, eine Führung tierisch spannend und zu geheimnisvollen Schätzen. Nachtkrabb, Wolf und Luchs – Römer, Ritter, Räuber warten auf Euren Besuch!

Dauer 1 Stunde, durch alle Abteilungen des Museums.

Eintrittspreis wird erhoben.

Öffnungszeiten, ab Ostern und während den Osterferien

Montag (üblicherweise geschlossen, an Feiertagen geöffnet- für Gruppen auf Anfrage)

Wochentage 11-12 und 16-17 Uhr

Samstag 11-12 und 15-17 Uhr

Sonntage und

Feiertage 11-12 und 14-17 Uhr

Für Gruppen gerne auch außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten nach Voranmeldung, auch abends.

^
Redakteur / Urheber
Carl-Schweizer-Museum